Karin Burtscher
Personalverantwortung neu denken

Berufliche DNA

Berufliche DNA

Lebenslanges Lernen ist mehr als ein Slogan

“Führen und Lernen bedingen sich gegenseitig” (John F. Kennedy)


Meine berufliche Laufbahn ist gleichbedeutend mit Personalverantwortung in Kliniken: Vom Olgahospital in Stuttgart (Personal­sach­bearbeiterin) über die SLK Kliniken Heilbronn (Sachgebiets­leitung Personalcontrolling und -organisation), die Kreisklinik Reutlingen (Leiterin Personalwirtschaftliche Entwicklung) und dann neun Jahre als Personaldirektorin am Schwarzwald-Baar Klinikum Villingen Schwenningen bis gegenwärtig, seit April 2019, als Personalchefin und Akademieleiterin am Klinikum Ingolstadt. Immer habe ich vorrangig im Blick gehabt: Wie stellt sich mein aktueller Arbeitgeber zukunftsfähig auf?

Mit dieser Herausforderung ist immer ein Lernprozess verbunden, für meinen Arbeitgeber und für mich als Impulsgeberin und Verantwortliche für Implementierung von Konzepten und Umsetzung. Adäquate Antworten auf die Erwartungen der jungen Generation etwa zählen zu den großen Herausforderungen, darunter beispielsweise ein tragfähiges Arbeitszeit- und Ausfallmanagement-System. Ebenso die Digitalisierung und entsprechende Fort- und Weiterbildungsangebote.

In meinen beruflichen Stationen, sämtlich im Personalmanagement in Kliniken, habe ich Herausforderungen konzeptionell aufgegriffen und diese mit jeweiliger Unterstützung meiner Teams zukunftsfähig umgesetzt. Seit 2001 in Leitungsfunktion, seit 2010 in vollständiger Leitungsverantwortung. Zu diesen Herausforderungen zählten u. a.

  • Personalgewinnung (Employer Branding) und -bindung, hier vor allem mit ausgefeilten Arbeitszeit- und Ausfallmanagementkonzepten für verlässliche Arbeitszeiten und eine gute Ausgewogenheit von Arbeits- und Privatleben,
  • Digitalisierungskonzepte für optimierte Prozesssteuerung,
  • Personal- und Führungskräfteentwicklung, hier mit Schwerpunkt auf ein zukunftsfähiges Führungsverständnis und adäquate Führungstools,
  • Übergreifende Personal- / und Organisationskonzepte im Zuge der Zusammenlegung von drei Krankenhäusern an einen zentralen Neubau und Klinikstandort inklusive der Verhandlung des dazugehörigen Interessenausgleichs und Sozialplans

Bei tiefergehendem Interesse Ihrerseits an Details und Wirkungsorten nehmen Sie gern den Kontakt mit mir auf; ich freue mich aufs Kennenlernen.

Interview mit mir im Mitarbeitermagazin des Klinikums Ingolstadt “Intravenös” → (PDF)